• Heute trägt der Himmel Seide (Bild 1)
  • Heute trägt der Himmel Seide (Bild 2)

Heute trägt der Himmel Seide


  • Bestellnummer: 61704
  • ISBN: 978-3-649-61704-4
  • Verlag: Coppenrath Verlag
  • ab 14 Jahre
  • Seiten: 400
  • Format: 14,2 x 21,0 cm
  • Hardcover
  • Einband: mit Relieflack

16,95 €

16.9500 EUR

pro Stück
inkl. 7,00 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage

Alice‘ Leben startet jetzt! Mit einem Studienplatz an der renommierten „London School of Art & Fashion" scheint ihr die Welt zu Füßen zu liegen. Und dann lernt sie auch noch den gut aussehenden Musiker Ned kennen. Hals über Kopf stürzt Alice sich ins Leben und in eine neue Liebe. Doch der Konkurrenzkampf an der Uni ist enorm, ihre Mitbewohnerin Kim will sie offensichtlich loswerden und auch Ned verhält sich seltsam. Alice lässt nicht locker, aber der Blick hinter die Fassade bringt ihre perfekte Welt plötzlich dramatisch ins Wanken. Der neue Jugendroman von der Erfolgsautorin Ellen Alpsten.  


FSC


19.08.2015

Eine Reise in die Modemetropole London
Für Alice Weber wird ein Traum wahr: sie hat die Aufnahme an die renommierte London School of Art & Fashion geschafft und ist damit ihrem großen Traum vom Modedesign einen Schritt näher gekommen. In London empfängt sie das pralle Leben, aber auch Ernüchterung: hohe Mietpreise und immenser Druck im Studium sowie ein harter Konkurrenzkampf um die raren Stipendien. Als Alice den gut aussehenden und melancholischen Musiker Ned kennenlernt, schwebt sie im siebten Himmel. Wäre da nur nicht ihre Mitbewohnerin Kim, die Alice wieder loswerden will und auch Ned scheint nicht ganz ehrlich mit Alice zu sein.
Mit diesem Roman entführt die Autorin die Leser in die Londoner Modewelt. Auch wenn das ein Bereich ist, der mich persönlich nicht sehr interessiert, so haben mich die Beschreibungen dennoch in ihren Bann gezogen. Vor allem geht die Autorin nicht ganz unkritisch mit der Branche um: es herrscht ein gnadenloser Druck und Konkurrenzkampf, der bereits im Studium losgeht. Teilweise erinnerte mich die Branche an ein Haifischbecken.
Sehr gut gefallen haben mir die lebendigen Beschreibungen von London und seinen Bewohnern, die wir durch Alices Augen kennenlernen. Aber auch hier wird nicht alles nur rosig dargestellt, so sind beispielsweise die hohen Mietpreise ein großes Problem nicht nur für die Studenten.
Die Figuren sind durch die Bank weg in ihrer Vielfältigkeit sehr gut gelungen und damit oftmals überraschend. Alice Weber ist eine junge ehrgeizige Frau, die alles daransetzt, nach dem einjährigen Foundation Course ein Stipendium zu bekommen, um weiterhin in London studieren zu können. Sie ist froh, in London dem provinziellen Mief ihres fränkischen Heimatdorfes entkommen zu können. Aber Alice muss sich in London erst zurecht finden, und so tauchen mit den ersten Problemen auch Heimweh und Sehnsucht nach dem Bekannten auf. Gerade diese Mischung aus Ehrgeiz, Freude und Zweifel an ihrem neuen Leben machen das Buch sehr authentisch und lebendig.
Ned ist ein Typ, in den man sich einfach verlieben muss: er ist beinahe schon zu gut, um wahr zu sein! Und schnell wird auch klar, dass er ein Geheimnis hütet, das er vor Alice verbergen möchte.
Das Ende des Buches ist nochmal spannend und dramatisch, wenn auch in Kleinigkeiten nicht ganz stimmig für mich, was aber dem Gesamteindruck nicht schadet.


16.08.2015

Fazit:

Ein sehr schönes Buch über den Anfang des Lebens und über die Härte und den Neid in der Modewelt. Alice ist ein sehr sympathischer Charakter, mit dem ich immer sehr mitfühlen konnte. Außerdem sind die Charaktere meistens gut nachzuvollziehen. Ich hätte das Buch sehr gut in einem Rutsch durchlesen können.

Bewertung:

Wisst ihr, wenn ich ein Buch lesen möchte, lese ich meistens die Leseprobe. Einfach nur um zu schauen, passt mir der Schreibstil. Dabei lese ich niemals den Prolog, denn dieser ist oft anders. Auch hier lässt er nicht erahnen, was sich hinter diesem Buch verbergen mag.

Alice scheint ein bodenständiger Mensch zu sein, die sich auch Sorgen um ihre Zukunft macht. Sie weiß ganz genau, worauf es ankommt. Ganz leicht hat sie es mit ihrer Mutter auch nicht. Die meckert immer rum und versucht eher das schlechte zu sehen. Nicht sowas wie: "Ich mach mir Sorgen, hoffentlich passiert meinen Baby nichts", sondern: "Du schaffst das doch eh nicht". Ganz schlimm sowas, daraus wächst natürlich auch der Kampfgeist...

Natürlich lernt sie in dieser neuen Welt auch neue Freunde kennen. Da ist zum Beispiel Cressida, die teilweise wie ein Wirbelwind ist und Alice mit sich reißt. Mit ihr macht sie vieles. Diese hat aber noch eine Freundin, Kim, die sich gegenüber Alice feindselig benimmt. Das ist auch nicht so leicht.
Und dann, ja ist da noch Ned. Der ist immer sehr süß und niedlich zu Alice. Aber er ist eben schon leicht geheimnisvoll und schweift bei manchen Themen ab und antwortet dabei einsilbig. Wie er das alles verschweigt, finde ich nicht so schön. Teilweise schmeißt er Alice in Situationen rein, wo klar ist, jetzt erfährt sie was und er sagt noch nicht mal vorher was. Aber ansonsten ist er wirklich süß.

Ich lerne auch schnell, genauso wie Alice, dass die Modewelt kein Zuckerschlecken ist. Man muss hart dafür arbeiten und das wird ihr auch sehr schnell bewusst. Auch die Schule spiegelt das wieder. Und wie es nicht anders zu erwarten war, gibt es dort natürlich auch Neider. Diese versuchen einfach alles, um die Besten zu sein und das nicht mit fairen Mitteln. Es gibt dort aber auch welche, die keine Freunde suchen, nicht nett sind und einfach nur ihr Ding durchziehen.

Das Buch beginnt nach dem Prolog schon mit einem wunderschönen Schreibstil und aus der Sicht von Alice.

Alice‘ Leben startet jetzt! Mit einem Studienplatz an der renommierten „London School of Art & Fashion" scheint ihr die Welt zu Füßen zu liegen. Und dann lernt sie auch noch den gut aussehenden Musiker Ned kennen. Hals über Kopf stürzt Alice sich ins Leben und in eine neue Liebe. Doch der Konkurrenzkampf an der Uni ist enorm, ihre Mitbewohnerin Kim will sie offensichtlich loswerden und auch Ned verhält sich seltsam. Alice lässt nicht locker, aber der Blick hinter die Fassade bringt ihre perfekte Welt plötzlich dramatisch ins Wanken. Der neue Jugendroman von der Erfolgsautorin Ellen Alpsten.  


FSC


19.08.2015

Eine Reise in die Modemetropole London
Für Alice Weber wird ein Traum wahr: sie hat die Aufnahme an die renommierte London School of Art & Fashion geschafft und ist damit ihrem großen Traum vom Modedesign einen Schritt näher gekommen. In London empfängt sie das pralle Leben, aber auch Ernüchterung: hohe Mietpreise und immenser Druck im Studium sowie ein harter Konkurrenzkampf um die raren Stipendien. Als Alice den gut aussehenden und melancholischen Musiker Ned kennenlernt, schwebt sie im siebten Himmel. Wäre da nur nicht ihre Mitbewohnerin Kim, die Alice wieder loswerden will und auch Ned scheint nicht ganz ehrlich mit Alice zu sein.
Mit diesem Roman entführt die Autorin die Leser in die Londoner Modewelt. Auch wenn das ein Bereich ist, der mich persönlich nicht sehr interessiert, so haben mich die Beschreibungen dennoch in ihren Bann gezogen. Vor allem geht die Autorin nicht ganz unkritisch mit der Branche um: es herrscht ein gnadenloser Druck und Konkurrenzkampf, der bereits im Studium losgeht. Teilweise erinnerte mich die Branche an ein Haifischbecken.
Sehr gut gefallen haben mir die lebendigen Beschreibungen von London und seinen Bewohnern, die wir durch Alices Augen kennenlernen. Aber auch hier wird nicht alles nur rosig dargestellt, so sind beispielsweise die hohen Mietpreise ein großes Problem nicht nur für die Studenten.
Die Figuren sind durch die Bank weg in ihrer Vielfältigkeit sehr gut gelungen und damit oftmals überraschend. Alice Weber ist eine junge ehrgeizige Frau, die alles daransetzt, nach dem einjährigen Foundation Course ein Stipendium zu bekommen, um weiterhin in London studieren zu können. Sie ist froh, in London dem provinziellen Mief ihres fränkischen Heimatdorfes entkommen zu können. Aber Alice muss sich in London erst zurecht finden, und so tauchen mit den ersten Problemen auch Heimweh und Sehnsucht nach dem Bekannten auf. Gerade diese Mischung aus Ehrgeiz, Freude und Zweifel an ihrem neuen Leben machen das Buch sehr authentisch und lebendig.
Ned ist ein Typ, in den man sich einfach verlieben muss: er ist beinahe schon zu gut, um wahr zu sein! Und schnell wird auch klar, dass er ein Geheimnis hütet, das er vor Alice verbergen möchte.
Das Ende des Buches ist nochmal spannend und dramatisch, wenn auch in Kleinigkeiten nicht ganz stimmig für mich, was aber dem Gesamteindruck nicht schadet.


16.08.2015

Fazit:

Ein sehr schönes Buch über den Anfang des Lebens und über die Härte und den Neid in der Modewelt. Alice ist ein sehr sympathischer Charakter, mit dem ich immer sehr mitfühlen konnte. Außerdem sind die Charaktere meistens gut nachzuvollziehen. Ich hätte das Buch sehr gut in einem Rutsch durchlesen können.

Bewertung:

Wisst ihr, wenn ich ein Buch lesen möchte, lese ich meistens die Leseprobe. Einfach nur um zu schauen, passt mir der Schreibstil. Dabei lese ich niemals den Prolog, denn dieser ist oft anders. Auch hier lässt er nicht erahnen, was sich hinter diesem Buch verbergen mag.

Alice scheint ein bodenständiger Mensch zu sein, die sich auch Sorgen um ihre Zukunft macht. Sie weiß ganz genau, worauf es ankommt. Ganz leicht hat sie es mit ihrer Mutter auch nicht. Die meckert immer rum und versucht eher das schlechte zu sehen. Nicht sowas wie: "Ich mach mir Sorgen, hoffentlich passiert meinen Baby nichts", sondern: "Du schaffst das doch eh nicht". Ganz schlimm sowas, daraus wächst natürlich auch der Kampfgeist...

Natürlich lernt sie in dieser neuen Welt auch neue Freunde kennen. Da ist zum Beispiel Cressida, die teilweise wie ein Wirbelwind ist und Alice mit sich reißt. Mit ihr macht sie vieles. Diese hat aber noch eine Freundin, Kim, die sich gegenüber Alice feindselig benimmt. Das ist auch nicht so leicht.
Und dann, ja ist da noch Ned. Der ist immer sehr süß und niedlich zu Alice. Aber er ist eben schon leicht geheimnisvoll und schweift bei manchen Themen ab und antwortet dabei einsilbig. Wie er das alles verschweigt, finde ich nicht so schön. Teilweise schmeißt er Alice in Situationen rein, wo klar ist, jetzt erfährt sie was und er sagt noch nicht mal vorher was. Aber ansonsten ist er wirklich süß.

Ich lerne auch schnell, genauso wie Alice, dass die Modewelt kein Zuckerschlecken ist. Man muss hart dafür arbeiten und das wird ihr auch sehr schnell bewusst. Auch die Schule spiegelt das wieder. Und wie es nicht anders zu erwarten war, gibt es dort natürlich auch Neider. Diese versuchen einfach alles, um die Besten zu sein und das nicht mit fairen Mitteln. Es gibt dort aber auch welche, die keine Freunde suchen, nicht nett sind und einfach nur ihr Ding durchziehen.

Das Buch beginnt nach dem Prolog schon mit einem wunderschönen Schreibstil und aus der Sicht von Alice.