• Meja Meergrün und das sagenhafte Seeungeheuer (Bd. 4) (Bild 1)
  • Meja Meergrün und das sagenhafte Seeungeheuer (Bd. 4) (Bild 2)

Meja Meergrün und das sagenhafte Seeungeheuer (Bd. 4)


  • Bestellnummer: 62698
  • ISBN: 978-3-649-62698-5
  • Verlag: Coppenrath Verlag
  • Aus der Reihe: Meja Meergrün
  • ab 6 Jahre
  • Seiten: 128
  • Format: 17 x 22 cm
  • Hardcover
  • Einband: mit Hologrammfolie und Spotlack

13,00 €

13.0000 EUR

pro Stück
inkl. 7,00 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage

Endlich ist es so weit: Meja Meergrüns Eltern kommen von ihrer langen Forschungsreise zurück. Während das kleine Meermädchen zusammen mit Kümmerkröte Padson das Haus auf Vordermann bringt, liefert der Postbote ein geheimnisvolles Päckchen ab, mit einer Nachricht von Mejas Eltern, dass sich ihre Rückkehr leider verzögert. Als Trost schicken sie Meja ein kleines Seepferdchen namens Molly, das Meja mit seiner übermütigen Art die Wartezeit verkürzen soll. Doch Meja spürt sofort: Da stimmt etwas nicht. Und als Gerüchte laut werden, dass das Seeungeheuer Grönorm in der Nähe von Lyckhav sein Unwesen treibt, schwimmt sie unverzüglich in ihr nächstes Abenteuer!


04.08.2018

Meine Meinung zum Kinderbuch:

Meja Meergrün

und das sagenhafte Seeungeheuer



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt findet ihr auf dem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

Meja freut sich auf ihre Eltern, die endlich von ihrer Forschungsreise zurückkommen, doch da erwartet sie ein Paket mit einem kleinen Seepferdchen das ihr mitteilt, die Eltern kommen erst mal nicht, und das schlimmste ist, es treibt ein Ungeheuer sein Unwesen im Riff.

Was das mit Meja anstellt, und warum sie unbedingt ihre Eltern zurück haben möchte, und was ihr Freundschaft bedeutet, das erfahrt ihr, wenn ihr dieses Buch lest.



Wie ich das Gelesene empfand:

Ich finde es toll, das Meja von Buch zu Buch reifer wird, und dadurch auch ihre jungen Leser mitnimmt und ihnen hilft wertvolle Schlüssel mit an die Hand zu geben.

Sei es wie man Freundschaft lebt, wie man sich auch einmal für andere einsetzt, und über die eigene Angst hinweg zu gehen. Das gelingt Meja wahnsinnig gut.



Thema:

Dieses mal geht es irgendwie um Heimweh, nicht unbedingt nach dem eigenen Bett, aber nach den Eltern. Meja vermisst sie doch schon sehr, als sie dann ihre neue Freundin entdecken darf, und hört das ein Ungeheuer Ärger macht, steht fest, sie muss was unternehmen.

Bei diesem Ungeheuer angekommen erfährt sie aber erst einmal die Wahrheit, denn dieses Ungeheuer ist gar nicht so ein Ungeheuer, wie alle denken, sondern ein sehr liebenswertes und hilfreiches Monster, warum? Na das entdeckt ihr am besten selbst in dem ihr einen Blick in das Buch werft.

Was mich auch gerade am Ende des Buches begeistern konnte, war das Meja lernt, auch Freundschaft zu leben, denn ihre Kümmerkröte hat da einen ganz fiesen Entschluss gefasst, und Meja lässt das nicht zu, und dadurch entdeckt die Schildkröte wie wertvoll Freundschaft ist.

Doch mehr verrate ich nicht.



Spannung:

Wer schon die ersten Teile von Meja kennt, wird hier auch recht schnell wieder in die richtige Spannung und in die Geschichte finden, ich frage mich, wie der Autorin es schafft in jedem Buch besonders zu bleiben und doch auch dem Stil treu zu bleiben, einfach angenehm.



Charaktere:

Meja wird in diesem Buch noch reifer als in dem Buch davor, ich finde auch das sie gar nicht mehr so frech war, sondern einfach mehr Freundschaft lebte.

Was mich auch berührte war wie die Kümmerkröte unterwegs war, ich mag diese Schildkröte sowieso sehr gerne.

Was mir eher missfiel war da so ein Seepferdchen das zwischendrin doch etwas nervig wurde, obwohl ich es gerade am Anfang wirklich toll fand, doch letztlich ist selbst das Seepferdchen eine tolle Sache, weil dadurch etwas aufgedeckt wird, und wie schlimm Verlust sein kann und welche Folgen das mit sich bringen kann, gut und lebendig umgesetzt.



Empfehlung:

Ich möchte euch auf jeden Fall diesen Folgeband auch an das Herz legen, falls ihr Meja jedoch noch nicht kennt, nicht tragisch, dann lernt sie einfach kennen, das Buch ist zwar ein Reihenbuch, doch ihr könnt es super auch ohne die Vorbände lesen.



Bewertung:

Ich möchte Meja gerne fünf Sterne geben. Sie ist einfach ein Meermädchen das sich wirklich in mein Herz schwamm.

Endlich ist es so weit: Meja Meergrüns Eltern kommen von ihrer langen Forschungsreise zurück. Während das kleine Meermädchen zusammen mit Kümmerkröte Padson das Haus auf Vordermann bringt, liefert der Postbote ein geheimnisvolles Päckchen ab, mit einer Nachricht von Mejas Eltern, dass sich ihre Rückkehr leider verzögert. Als Trost schicken sie Meja ein kleines Seepferdchen namens Molly, das Meja mit seiner übermütigen Art die Wartezeit verkürzen soll. Doch Meja spürt sofort: Da stimmt etwas nicht. Und als Gerüchte laut werden, dass das Seeungeheuer Grönorm in der Nähe von Lyckhav sein Unwesen treibt, schwimmt sie unverzüglich in ihr nächstes Abenteuer!


04.08.2018

Meine Meinung zum Kinderbuch:

Meja Meergrün

und das sagenhafte Seeungeheuer



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt findet ihr auf dem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

Meja freut sich auf ihre Eltern, die endlich von ihrer Forschungsreise zurückkommen, doch da erwartet sie ein Paket mit einem kleinen Seepferdchen das ihr mitteilt, die Eltern kommen erst mal nicht, und das schlimmste ist, es treibt ein Ungeheuer sein Unwesen im Riff.

Was das mit Meja anstellt, und warum sie unbedingt ihre Eltern zurück haben möchte, und was ihr Freundschaft bedeutet, das erfahrt ihr, wenn ihr dieses Buch lest.



Wie ich das Gelesene empfand:

Ich finde es toll, das Meja von Buch zu Buch reifer wird, und dadurch auch ihre jungen Leser mitnimmt und ihnen hilft wertvolle Schlüssel mit an die Hand zu geben.

Sei es wie man Freundschaft lebt, wie man sich auch einmal für andere einsetzt, und über die eigene Angst hinweg zu gehen. Das gelingt Meja wahnsinnig gut.



Thema:

Dieses mal geht es irgendwie um Heimweh, nicht unbedingt nach dem eigenen Bett, aber nach den Eltern. Meja vermisst sie doch schon sehr, als sie dann ihre neue Freundin entdecken darf, und hört das ein Ungeheuer Ärger macht, steht fest, sie muss was unternehmen.

Bei diesem Ungeheuer angekommen erfährt sie aber erst einmal die Wahrheit, denn dieses Ungeheuer ist gar nicht so ein Ungeheuer, wie alle denken, sondern ein sehr liebenswertes und hilfreiches Monster, warum? Na das entdeckt ihr am besten selbst in dem ihr einen Blick in das Buch werft.

Was mich auch gerade am Ende des Buches begeistern konnte, war das Meja lernt, auch Freundschaft zu leben, denn ihre Kümmerkröte hat da einen ganz fiesen Entschluss gefasst, und Meja lässt das nicht zu, und dadurch entdeckt die Schildkröte wie wertvoll Freundschaft ist.

Doch mehr verrate ich nicht.



Spannung:

Wer schon die ersten Teile von Meja kennt, wird hier auch recht schnell wieder in die richtige Spannung und in die Geschichte finden, ich frage mich, wie der Autorin es schafft in jedem Buch besonders zu bleiben und doch auch dem Stil treu zu bleiben, einfach angenehm.



Charaktere:

Meja wird in diesem Buch noch reifer als in dem Buch davor, ich finde auch das sie gar nicht mehr so frech war, sondern einfach mehr Freundschaft lebte.

Was mich auch berührte war wie die Kümmerkröte unterwegs war, ich mag diese Schildkröte sowieso sehr gerne.

Was mir eher missfiel war da so ein Seepferdchen das zwischendrin doch etwas nervig wurde, obwohl ich es gerade am Anfang wirklich toll fand, doch letztlich ist selbst das Seepferdchen eine tolle Sache, weil dadurch etwas aufgedeckt wird, und wie schlimm Verlust sein kann und welche Folgen das mit sich bringen kann, gut und lebendig umgesetzt.



Empfehlung:

Ich möchte euch auf jeden Fall diesen Folgeband auch an das Herz legen, falls ihr Meja jedoch noch nicht kennt, nicht tragisch, dann lernt sie einfach kennen, das Buch ist zwar ein Reihenbuch, doch ihr könnt es super auch ohne die Vorbände lesen.



Bewertung:

Ich möchte Meja gerne fünf Sterne geben. Sie ist einfach ein Meermädchen das sich wirklich in mein Herz schwamm.