Neu
  • Exit Now! (Bild 1)
  • Exit Now! (Bild 2)
  • Exit Now! (Bild 3)
  • Exit Now! (Bild 4)

Exit Now!


  • Bestellnummer: 63419
  • ISBN: 978-3-649-63419-5
  • Coppenrath Kinder
  • Übersetzer: Knese, Petra
  • ab 14 Jahre
  • Seiten: 496
  • Format: 14,2 x 21 cm
  • Hardcover mit Schutzumschlag
  • Einband: und Spotlack
  • Ausstattung: mit Leseband

20,00 €

20.0000 EUR

pro Stück
inkl. 7,00 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage

Großbritannien nach dem Brexit: Die 15-jährige Sam lebt in einem goldenen Käfig. Hohe Mauern schirmen sie ab vor bettelnden Familien. Panzerglas schützt sie vor Bombenanschlägen. Auf Empfängen lächelt sie zu den Reden ihres einflussreichen Vaters. Doch als Sam die zwei Jahre ältere Ava kennenlernt, erwacht sie aus ihrer Erstarrung: Wieso gibt die Regierung den Jugendlichen die Schuld am Terror im Land? Warum kontrolliert die Polizei plötzlich ihre Handys und jede ihrer Bewegungen? Wohin verschwinden so viele Mädchen aus ihrer Schule? Sam und Ava fühlen sich, als würde ihnen die Luft zum Atmen genommen und sie wollen sich wehren. Aber wie, wenn das ganze Land sich gegen sie wendet? Das Prequel zu Teri Terrys erfolgreicher „Gelöscht"-Trilogie: packend und erschreckend aktuell!


02.08.2019

Wenn dies dein erstes oder gar dein letztes Buch ist, lies es!!

Seit 0ktober 1989 schreibe ich vielbeachtete Rezensionen, meist, aber nicht nur, im Kinder–und Jugendbuchbereich, da ich sowohl pädagogisch als auch literarisch in diesem Bereich über Christine Nöstlinger promoviert habe. Sie haben immer ein festes Erscheinungsbild, sind so leicht in der Fülle der Besprechungen identifizierbar. Diese Besprechung nun ist erstmals ganz anders, pointierter und hat das Prequel „Exit Now!“, zu Teri Terrys „Gelöscht“-Trilogie, die ich, als bewusste Entscheidung, nicht gelesen habe und die ich nun vielleicht lesen MUSS, zum Inhalt;

und ist dabei leider erschreckend aktuell:

„Die Demo für Kenzi war toll, wie sich alle an der Hand gehalten haben. Bloß eine einfache Menschenkette lässt zu sich leicht auseinanderreißen, von der Bereitschaftspolizei oder sonst wem. Wir brauchen was, das sich länger durchhalten lässt und möglichst viel Aufmerksamkeit auf sich zieht. Wie wäre es mit Sit-ins auf Regierungsgelände, und zwar überall im Land gleichzeitig?“, heißt es auf Seite 391.

Es geht also zum einen um jugendlichen Widerstand gegen politisch-gesellschaftliche Willkür, und zum anderen werden Wege der eigenen Positionsfindung gezeigt.

Exit Now!“, Teri Terry, Coppenrath Verlag 2019, leistet also, worüber alle reden, und hilft so zum Beispiel der Fridays for Future Bewegung klar zu machen:

- Junge Menschen haben eine politisch-gesellschaftliche Position.
- Sie übernehmen damit eine wichtige politische Aufgabe, welche die Generation 40 versäumt hat und die z.B. vom US-Präsidenten - Clown immer noch geleugnet wird; somit ist es also auch ein mutiges Buch, mit momentanem Alleinstellungsmerkmal in der deutschsprachigen Literatur in der Übersetzung von Petra Knese.
- Junge Menschen, Lehrer Eltern und viele mehr streiken also nicht jeden Freitag und in den Ferien, damit kein Unterricht ist, sondern für den Erhalt und die Stärkung unserer Umwelt; damit Bildung für alle noch einen Sinn hat.
- Dieser Roman zeigt eindrücklich, die Null-Bock-Generation war gestern, aber es reicht nicht aus, einfach nur Grün zu wählen.
- Es wird deutlich wie positiv wie negativ und schleichend politische Willensbildung, aber auch notwendiger Widerstand, durch das eigene, tägliche Handeln funktionieren können.

Dr. Dilewsky

Großbritannien nach dem Brexit: Die 15-jährige Sam lebt in einem goldenen Käfig. Hohe Mauern schirmen sie ab vor bettelnden Familien. Panzerglas schützt sie vor Bombenanschlägen. Auf Empfängen lächelt sie zu den Reden ihres einflussreichen Vaters. Doch als Sam die zwei Jahre ältere Ava kennenlernt, erwacht sie aus ihrer Erstarrung: Wieso gibt die Regierung den Jugendlichen die Schuld am Terror im Land? Warum kontrolliert die Polizei plötzlich ihre Handys und jede ihrer Bewegungen? Wohin verschwinden so viele Mädchen aus ihrer Schule? Sam und Ava fühlen sich, als würde ihnen die Luft zum Atmen genommen und sie wollen sich wehren. Aber wie, wenn das ganze Land sich gegen sie wendet? Das Prequel zu Teri Terrys erfolgreicher „Gelöscht"-Trilogie: packend und erschreckend aktuell!


02.08.2019

Wenn dies dein erstes oder gar dein letztes Buch ist, lies es!!

Seit 0ktober 1989 schreibe ich vielbeachtete Rezensionen, meist, aber nicht nur, im Kinder–und Jugendbuchbereich, da ich sowohl pädagogisch als auch literarisch in diesem Bereich über Christine Nöstlinger promoviert habe. Sie haben immer ein festes Erscheinungsbild, sind so leicht in der Fülle der Besprechungen identifizierbar. Diese Besprechung nun ist erstmals ganz anders, pointierter und hat das Prequel „Exit Now!“, zu Teri Terrys „Gelöscht“-Trilogie, die ich, als bewusste Entscheidung, nicht gelesen habe und die ich nun vielleicht lesen MUSS, zum Inhalt;

und ist dabei leider erschreckend aktuell:

„Die Demo für Kenzi war toll, wie sich alle an der Hand gehalten haben. Bloß eine einfache Menschenkette lässt zu sich leicht auseinanderreißen, von der Bereitschaftspolizei oder sonst wem. Wir brauchen was, das sich länger durchhalten lässt und möglichst viel Aufmerksamkeit auf sich zieht. Wie wäre es mit Sit-ins auf Regierungsgelände, und zwar überall im Land gleichzeitig?“, heißt es auf Seite 391.

Es geht also zum einen um jugendlichen Widerstand gegen politisch-gesellschaftliche Willkür, und zum anderen werden Wege der eigenen Positionsfindung gezeigt.

Exit Now!“, Teri Terry, Coppenrath Verlag 2019, leistet also, worüber alle reden, und hilft so zum Beispiel der Fridays for Future Bewegung klar zu machen:

- Junge Menschen haben eine politisch-gesellschaftliche Position.
- Sie übernehmen damit eine wichtige politische Aufgabe, welche die Generation 40 versäumt hat und die z.B. vom US-Präsidenten - Clown immer noch geleugnet wird; somit ist es also auch ein mutiges Buch, mit momentanem Alleinstellungsmerkmal in der deutschsprachigen Literatur in der Übersetzung von Petra Knese.
- Junge Menschen, Lehrer Eltern und viele mehr streiken also nicht jeden Freitag und in den Ferien, damit kein Unterricht ist, sondern für den Erhalt und die Stärkung unserer Umwelt; damit Bildung für alle noch einen Sinn hat.
- Dieser Roman zeigt eindrücklich, die Null-Bock-Generation war gestern, aber es reicht nicht aus, einfach nur Grün zu wählen.
- Es wird deutlich wie positiv wie negativ und schleichend politische Willensbildung, aber auch notwendiger Widerstand, durch das eigene, tägliche Handeln funktionieren können.

Dr. Dilewsky