https://www.spiegelburg-shop.de//mahout_cms/project/contents/managed/generated/70521.e2305373976b0e8e5102308152a12a7d.1576751162.jpg

Falling Skye (Bd.1) - Kannst du deinem Verstand trauen?

63344

Nach einer großen Katastrophe sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Endlich ist Schluss mit Diskriminierung, Populismus und impulsiven Entscheidungen! Die Menschen werden in Ratio oder Senso eingeteilt – und zu ihrem eigenen Schutz unterliegen die Emotionalen strengen Auflagen. Als die 16-jährige Skye zu ihrer Testung einberufen wird, ist sie überzeugt, als mustergültige Rationale erkannt zu werden, der eine glänzende Zukunft bevorsteht. Doch die Prüfungen sind verstörend, und Skye fragt sich immer häufiger, welchem Zweck sie in Wahrheit dienen. Wer ist der mysteriöse Testleiter, der ihr auf Schritt und Tritt folgt? Und wohin verschwinden die Mädchen, die im täglichen Ranking abfallen? Zu ihrem Entsetzen muss Skye erkennen, wer in den Gläsernen Nationen den Preis für die neue Ordnung zahlen soll: sie selbst …

Bist Du rational oder emotional? Mach' den Falling Skye Psychotest!

9783649633440

Kannst du deinem Verstand trauen?


  • Bestellnummer: 63344
  • ISBN: 978-3-649-63344-0
  • Coppenrath Kinder
  • ab 14 Jahre
  • Seiten: 464
  • Format: 14,2 x 21 cm
  • Hardcover mit Schutzumschlag
  • Einband: mit Hologrammfolie

20,00 €

20.00 EUR

pro Stück
inkl. 5,00 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

InStock

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage

Nach einer großen Katastrophe sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Endlich ist Schluss mit Diskriminierung, Populismus und impulsiven Entscheidungen! Die Menschen werden in Ratio oder Senso eingeteilt – und zu ihrem eigenen Schutz unterliegen die Emotionalen strengen Auflagen. Als die 16-jährige Skye zu ihrer Testung einberufen wird, ist sie überzeugt, als mustergültige Rationale erkannt zu werden, der eine glänzende Zukunft bevorsteht. Doch die Prüfungen sind verstörend, und Skye fragt sich immer häufiger, welchem Zweck sie in Wahrheit dienen. Wer ist der mysteriöse Testleiter, der ihr auf Schritt und Tritt folgt? Und wohin verschwinden die Mädchen, die im täglichen Ranking abfallen? Zu ihrem Entsetzen muss Skye erkennen, wer in den Gläsernen Nationen den Preis für die neue Ordnung zahlen soll: sie selbst …

Bist Du rational oder emotional? Mach' den Falling Skye Psychotest!


Nicole Katharina 12.07.2020

Meine Meinung zum Jugendbuch:
Falling Skye
Kannst du deinem Verstand trauen?
Inhalt in meinen Worten.
Skye lebt in einem besonderen Staat. Wo es E und R Menschen gibt. Diese Menschen sind einerseits Empathieträger und hören eher auf die Gefühle die anderen sind die Rationalen, die die treu und ergeben ihren Weg gehen ohne zu hinterfragen. Jeder Jugendliche bekommt eine Art Prüfung, und diese entscheidet dann welchen Weg wer einschlagen darf und muss. Den Emotionalen oder auch Empathieträgern stehen viel weniger Möglichkeiten und Aufstiegschancen zu als den Rationalen.
Skye wächst in diesem System auf und für sie ist klar, sie will das R auf ihre Handfläche, doch ist das wirklich die Lösung? Ist das der richtige Weg?
Was steht wirklich hinter diesem Staat und warum brechen Menschen daraus aus, wenn doch klar ist, das es gut und richtig ist? Nun diese Frage könnt ihr euch mit Skye persönlich stellen und wenn ihr nicht nur in die Geschichte hinein blickt sondern auch über euren Tellerrand, vielleicht fällt euch etwas auf.

Wie ich das Gelesene empfinde:
Frauen steht auf und traut euch etwas! So könnte man die Geschichte abkürzen, doch dann verpasst ihr ganz viel Spannung, Charaktere, die etwas zu sagen haben und vor allem eines, eine Geschichte die für manchen Menschen auf dieser Welt gar nicht so unecht ist. Auch wenn in diesem Buch viel Fantasie im Raum steht, so ist es doch eine Geschichte die realistisch das wiedergeben kann, was in manchen Ländern aktuell passiert. Denn Frauen gelten längst nicht überall als das tolle Geschlecht, im Gegenteil. Frauen sind diejenigen die eher am Herd und bei den Kindern stehen sollten und sich darum kümmern sollten, kennt ihr das Denken noch? Das lebten wir auch in Deutschland. Wenn auch nicht Heute, wobei, schaut euch um, entdeckt ihr etwas?

Die Geschichte:
Anfangs wusste ich nicht so genau worauf die Autorin hinaus möchte. Ich las also schon mal voller Spannung weiter, was Skye alles erlebt, denn sie ist verliebt und hat einen Freund, doch wenn der auf einmal eine andere vor ihren Augen küsst, ist das alles andere als nett. Als dann auch noch diese besondere Prüfung vorgezogen wird und klar ist, für Skye bricht etwas an, das eigentlich erst später folgen sollte, doch für sie ist klar, sie will das R auf ihrer Hand, doch während dieser Geschichte fällt ihr auf, das etwas nicht stimmt. So erfahre ich auch was Skye, ihrer Mutter und noch jemanden besonderen vor vier Jahren passierte, warum Skye Ängste kennt und lernen muss immer wieder damit umgehen zu können.
Letztlich muss sie sich entscheiden, geht ihr Weg gerade weiter, oder nimmt sie kleine Umwege in Kauf?
Das muss sie euch schon selbst erzählen. Nur so viel mich begeisterte die Geschichte. Denn sie ist ein Misch zwischen Prinzessin die ihre Krone verteidigt und feststellt, manchmal kommt es nicht auf die Krone auf dem Kopf an sondern auf etwas viel entscheidenderes, dann von Katness aus Tribute, die auch ihre Arena meistern musste, wobei diese Arena im Buch nicht halb so tragisch ist, wie es in der anderen Geschichte der Fall ist, wobei haltet euch besser fest, denn auch diese Arena ist voller Tücken und Gefahren. Und ich musste auch an Eve denken, die ihre Rolle einnehmen üben musste. Zusammen ein Gemisch an Explosionen.

Spannung:
Anfangs fragte ich mich eher wohin mich Skye führen möchte und dann war ich mitten in der Geschichte und wollte gar nicht mehr daraus auftauchen, sprich ich war so gefesselt von dem was Skye erlebte das klar war, ich will sofort wissen wie es weiter geht. Das Ende des Buches ist ein absolut grausamer Cliffhanger.

Charaktere:
Ich mag die Charaktere in diesem Buch sehr. Manche weniger. Am meisten ist es aber nicht der Hauptcharakter der es mir antat sondern die Nebenrollen die gerade wirklich auch vieles zu sagen haben. Am meisten berührt hat mich natürlich dennoch die Geschichte von Skye die schon früh viel erleben musste. Deswegen sogar ein kleines Traumata in sich trägt.

Empfehlung:
Ich will eigentlich schon jetzt sofort in den zweiten Band steigen, aber es heißt noch etwas abwarten, und ich kann nur sagen, wer die drei Geschichten die ich oben erwähnte mag, der mag sicherlich auch diese Geschichte.
Deswegen klare Leseempfehlung!

Bewertung:
Ich gebe dieser Geschichte fünf Sterne und hoffe wirklich das die Fortsetzung ganz bald kommen mag.


Weinlachgummi 04.04.2020

Nach einem tragischen Vorfall sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Menschen werden nun aufgeteilt in Rationelle (Ratio) und Emotionale (Senso). Dies soll helfen, Rassismus und Diskriminierung zu bekämpfen, denn jeder Mensch ist gleich, der einzige Unterschied ist, ob du dich von deinen Emotionen leiten lässt, oder rationell denkst. So sollte es zumindest sein. Aber ist es fair, dass Sensos aus ihren gut bezahlten Jobs geworfen werden, da sie nur noch arbeiten für emotionale Menschen nachgehen dürfen wie zum Beispiel Erzieher, die dann auch schlechter bezahlt werden?


Um herauszufinden, zu welcher Gruppe ein Mensch gehört, gibt es die sogenannte Testung. Da das ganze Konzept aber noch neu ist, sind viele Erwachsene noch nicht getestet. Aber die Jugendlichen müssen sich nun alle testen lassen und wir begleiten die 16-jährige Skye bei ihrer Testung.


Das grobe Konstrukt scheint bekannt aus anderen Dystopien. Die Menschen werden in verschiedene Gruppen eingeteilt und die Protagonistin wird dabei begleiten, wie sie zu ihrem Ergebnis kommt. Doch bietet Falling Skye durchaus auch individuelle Ideen. Das Thema Feminismus spielt eine große Rolle, was mir richtig gut gefallen hat. Ich mochte es, wie die Autorin diesen Aspekt hat immer wieder mit einfließen lassen.


Der Schreibstil von Lina Frisch war angenehm zu lesen. Schön flüssig und fesselnd hat sie die Geschichte erzählt und dabei ein schönes Kopfkino geweckt. Ich konnte mir die Testung und die Charaktere gut bildlich vorstellen, dabei verliert sie sich aber nicht in endlosen Beschreibungen. Gelesen hab ich das Buch innerhalb von ein paar Tagen, da ich unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht. Die Spannung wird gut gehalten und Langeweile kam beim Lesen keine auf.


Es passieren so einige Dinge, sodass die Geschichte dynamisch ist. Der Story Verlauf an sich hat mir auch gut gefallen. Man erfährt als Leser, wie es zur Gläsernen Nation kam und wie der Aufbau ist. So erscheint die Geschichte schön rund und gut durchdacht. Die Idee hat mir richtig gut gefallen, besonders im Hinblick auf den feministischen Teil. Aber auch die actiongeladenen Szenen haben mich überzeugt.


Unsere Protagonistin Skye mochte ich. Sie will unbedingt eine Rationelle sein und versucht danach zu handeln, aber kann man seine Emotionen einfach so abschalten? Sie ist mutig und sehr entschlossen. Besonders gerne mochte ich ihre Entwicklung bzw. wie sie mit der Zeit umdenkt und Dinge infrage stellt. Auch die Nebencharaktere haben mir gefallen, da sie gut dargestellt wurden und nicht nur blasse Statisten waren.


Mein einziger Kritikpunkt ist die Lovestory. Diese verlief eigentlich gut und glaubhaft, hat dann aber gegen Ende einen Sprung gemacht, den ich überhaupt nicht nötig fand und auch überzogen. In der Summe ist dies aber nur ein kleines Manko und ich freue mich schon sehr auf Band 2.



Selection Books 30.01.2020

„Kannst du deinen Gefühlen trauen“ ist der erste Band der Reihe „Falling Sky“ und stammt aus der Feder von Lina Frisch. Dieser Jugendroman bietet eine lesenswerte Kombination aus Gesellschaftskritik, Spannung und Zukunftsvision.


"Es ist ein eigenartiges Gefühl, wenn man genau weiß, was gleich passieren wird - und man das Unausweichliche trotzdem nicht ändern kann. Der Boden fliegt auf mich zu und ich schließe die Augen."
Zitat aus "Falling Sky - Kannst du deinem Verstand trauen" von Lina Frisch, Seite 5.


So beginnt Skys Geschichte – eine Dystopie im Bereich Jugendliteratur, die politische Themen aufgreift und den Leser zum Nachdenken anregt. Lina Frisch bedient sich auf den ersten Blick an typischen Elementen aus dem Bereich Jugenddystopie, punktet aber mit einer soliden, lesenswerten Umsetzung. Die Autorin zeichnet in ihrer Reihe eine Welt, die dem klassischen Aufbau einer Dystopie im Jugendbuchsektor gleicht. Die USA existieren nicht mehr - im Zuge des Umbruchs wurde aus den Vereinigten Staaten die Gläserne Nation. Die Kombination aus Überwachung und einem Zwei-Klassen-System sorgt vermeintlich für Ruhe und Frieden. Es herrscht eine allgemeine Gleichheit, unabhängig von Hautfarbe, Religion oder Geschlecht. Die Gesellschaft wird in zwei Traits geteilt: Ratio (Rational) und Senso (Emotional). Jeder Bürger muss der Bestimmung seines Traits nachkommen und dementsprechend rationale Berufe, wie z.B. Arzt, oder emotionale Berufe, wie z.B. Erzieherin, ergreifen. Bis zum Tag ihrer Testung hatte Sky nie einen Grund, am System zu zweifeln. Doch schon bald gerät ihre Systemtreue ins Wanken.

"Ich öffne meine Hand und finde ein schlankes Etui aus Silber darin. Der Druck meines Zeigefingers lässt
eine kleine Messerlinge hervorschießen. Mit klopfendem Herzen starre ich auf die Waffe in meiner Hand.
Was wird das Konsilium in der nächsten Aufgabe von uns verlangen?"
Zitat aus "Falling Sky - Kannst du deinem Verstand trauen" von Lina Frisch, Seite 311.


Zu Beginn erkennt der erfahrende Vielleser einige bekannte dystopische Elemente. Doch entgegen der typischen Jugenddystopien setzt Lina Frisch weniger auf nervenzehrende Spannung und actionreiche Szenen. Der Fokus des Buches liegt eher auf der psychologischen Ebene, die der Zielgruppe entsprechend gut ausgearbeitet wurde. Die Testung verlangt Sky und ihren Mitstreiterinnen alles ab. Schnell stellt sich die Frage, wie der Leser sich an Skys Stelle entscheiden würde. Für Freunde, die Familie, die Gesellschaft oder den Trait, der über die gesamte Zukunft entscheidet? Die Autorin erschafft einen interessanten Gewissenskonflikt beim Leser. Verpackt in eine Geschichte über den gesellschaftlichen Umbruch eines Landes, Machtmissbrauch, repressive Kontrolle und Verrat wird der Leser immer wieder mit der Frage konfrontiert, wie weit man gehen würde, um in der Testung dem gewünschten Trait zugeordnet zu werden. Einziger Wermutstropfen bei der Erschaffung dieser fiktiven Zukunft ist das Fehlen von Details zum Umbruch und der Maßnahmen, die eine komplette Bevölkerung in kurzer Zeit ruhigstellen konnten.

Lina Frisch erzählt Skys Geschichte locker und unterhaltsam, gibt der Geschichte gleichzeitig aber viel Raum für Teenagerprobleme, Streit und Zickenkriege. Da es sich um ein Jugendbuch handelt, sollte der erwachsene Leser an dieser Stelle jedoch ein Auge zudrücken. Der Plot rund um die Testung ist stimmig und mitreißend, lastet aber so schwer, dass die Liebesgeschichte im Hintergrund verblasst. Der männliche Protagonist wird zwar kontinuierlich in die Handlung eingebaut, die plötzliche Verliebtheit von Sky erschließt sich dem Leser dadurch aber leider nicht. Abgesehen von diesen kleinen Schwächen versteht die junge Autorin es ausgezeichnet, den Leser auch ohne viele actionreiche Szenen zu fesseln.

Mit „Falling Sky – Kannst du deinen Gefühlen trauen“ hat Lina Frisch ein lesenswertes Debüt erschaffen, das vor allem durch den Fokus auf der psychologischen Ebene und dem daraus entstehenden Gewissenskonflikt zu gefallen weiß. Den Leser erwartet eine interessante Dystopie für Jugendliche, die nicht nur gut zu unterhält, sondern auch zum Nachdenken anregt. Die Geschichte wurde sowohl sprachlich als auch inhaltlich gut ausgearbeitet und lässt sich flüssig und spannend lesen. Von mir gibt es für diesen gelungenen Reihenauftakt 4 Sterne.


Angiewndrlnd 18.01.2020

Die USA wurden zu Gläsernen Nationen, in der die Bürger nach und nach kristallisiert und in zwei Traits eingeteilt wurden: Die Ratio (rationale) und die Senso (Emotionale). Rationale handeln stets besonnen und bestimmt, Emotionale dagegen lassen sich von ihren Gefühlen leiten, weshalb sie zu ihrem eigenen Schutz strenger Regeln unterlegen. Als das Testungsverfahren beginnt, ist Skye fest davon überzeugt eine Rationale zu sein und das die Kristallisierung der einige richtige Weg sei, um für Gerechtigkeit zu sorgen und Diskriminierungen ein Ende zu setzen. Doch dann erfährt Skye, dass die Testungen andere Ziele verfolgen, als sie immer angenommen hat. Ihr Entsetzten über die Testungen und ihre Zweifel an den Gläsernen Nationen werden immer größer.

Ich durfte dieses Buch dank Vorablesen bereits kurz vor dem Erscheinen in den Händen halten und es lesen. Das Cover ist unfassbar schön und hat mich direkt in den Bann gezogen.

Zu der Geschichte an sich werde ich nicht viel sagen, denn das würde nur die Freude und Spannung nehmen. Allerdings muss ich sagen, dass diese Dystopie erschreckend nah an der Realität liegt. Sie beinhaltet einige überraschende Wendungen, Spannung und viele faszinierende Details. Obwohl die Handlung nicht rasant voranschreitet, war jede einzelne Seite fesselnd.

Der Schreibstil von Lina Frisch ist unglaublich. Er ist lebendig, hat sich super angenehm lesen lassen und zusammen mit den recht kurzen Kapiteln entstand ein angenehmer Lesefluss. Der Hauptteil wir aus der Sicht von Skye geschrieben, so ist man dem Charakter nah und kann ihre Gefühle und Gedanken super nachvollziehen und sich besser in sie hineinversetzen. Immer wieder wird die Sicht einer weiteren Person eingeschoben, die mich anfangs etwas verwirrte, aber ich gewöhnte mich schnell daran und finde diese Art von Perspektivenwechsel sehr gelungen.

Skye ist genau so, wie ich mir eine junge Heldin wünsche. Sie ist eine Sympathieträgerin, die mich bereits am Anfang mit ihrem Mut und ihrer Willensstärke überzeugen konnte. Ihre Gefühle, Handlungen und Denkweisen konnte ich größtenteils immer nachvollziehen. Bemerkenswert war ihre Entwicklung, denn Skye wurde von ihrem Vater unter rationalen Bedingen erzogen und glaubte ohne Zweifel an die Gläsernen Nationen. Im Laufe des Buches überdenkt und hinterfragt sie die Dinge und immer mehr Zweifel tauchen auf, sowohl an sich selbst, als auch an der Regierung.

Alexander, der zweite Protagonist, der immer mal wieder in den Kapiteln auftauchte, war ebenfalls authentisch und hat mir total gut gefallen.

Falling Skye ist ein fantastischer Debütroman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann. Er geht richtig unter die Haut und das Zukunftsbild, welches Lina hier erschaffen hat, ist nicht sehr weit hergeholt, stattdessen ist es realistisch und hat die Geschichte noch spannender und nervenaufreibender gemacht. Ich bin wirklich begeistert und kann es kaum erwarten weiter zu lesen, aber ich muss mich noch bis zum Herbst 2020 gedulden.

Ein großer Dank geht an Vorablesen und Coppenrath Verlag, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.


GUSACA 09.01.2020

Im Amerika der Zukunft muß sich jeder Jugendliche einer Testung unterziehen, die ihn dem Trait Ratio oder Senso zuordnet. Den Rationalen steht die Welt offen, während die Emotionalen zu ihrem eigenen Schutz strengen Regeln unterliegen.
Die 16-jährige Skye lebt bei ihrem rationalen Vater, der als Ratsherr eine gehobene Stellung inne hat. Als sie zu den Prüfung einberufen wird, geraten ihre bisherigen Überzeugungen ins Wanken. Sie beginnt den wirklichen Sinn der Kristallisierung zu hinterfragen und erfährt dabei einiges über sich selber.

Der Schreibstil des Buches ist flüssig und der Sprachgebrauch ist auf eine jugendliche Leserschaft ausgerichtet. Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Und mit der Ankunft im Prüfungszentrum wurde es richtig spannend. Skye lernt neue Leute kennen und alte Freunde richtig einzuschätzen.
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so das der Leser auch unterschiedliche Standpunkte kennenlernt. Die Charaktere entwicklen sich im Laufe der Story weiter. Es ist nicht immer alles so wie es auf Anhieb erscheint.
Den Menschen werden Ansichten eingeflüstert, hinter denen nicht immer lautere Absichten stecken. Skye lernt sich selber ein Bild zu machen und das es nicht so einfach ist nur rational oder emotional zu sein.
Die starke Überwachung der Testpersonen ist schon beängstigend und erinnert den Leser, das selbst wir heute gar nicht so genau wissen, wie wir überall ausgespäht werden.
Das Ende läßt noch genug Potential für einen zweiten Teil über.
Ein unterhaltsames Buch, das zum Nachdenken anregt und mehr Bezug zur Realität hat als man auf Anhieb denkt.

Nach einer großen Katastrophe sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Endlich ist Schluss mit Diskriminierung, Populismus und impulsiven Entscheidungen! Die Menschen werden in Ratio oder Senso eingeteilt – und zu ihrem eigenen Schutz unterliegen die Emotionalen strengen Auflagen. Als die 16-jährige Skye zu ihrer Testung einberufen wird, ist sie überzeugt, als mustergültige Rationale erkannt zu werden, der eine glänzende Zukunft bevorsteht. Doch die Prüfungen sind verstörend, und Skye fragt sich immer häufiger, welchem Zweck sie in Wahrheit dienen. Wer ist der mysteriöse Testleiter, der ihr auf Schritt und Tritt folgt? Und wohin verschwinden die Mädchen, die im täglichen Ranking abfallen? Zu ihrem Entsetzen muss Skye erkennen, wer in den Gläsernen Nationen den Preis für die neue Ordnung zahlen soll: sie selbst …

Bist Du rational oder emotional? Mach' den Falling Skye Psychotest!


12.07.2020

Meine Meinung zum Jugendbuch:
Falling Skye
Kannst du deinem Verstand trauen?
Inhalt in meinen Worten.
Skye lebt in einem besonderen Staat. Wo es E und R Menschen gibt. Diese Menschen sind einerseits Empathieträger und hören eher auf die Gefühle die anderen sind die Rationalen, die die treu und ergeben ihren Weg gehen ohne zu hinterfragen. Jeder Jugendliche bekommt eine Art Prüfung, und diese entscheidet dann welchen Weg wer einschlagen darf und muss. Den Emotionalen oder auch Empathieträgern stehen viel weniger Möglichkeiten und Aufstiegschancen zu als den Rationalen.
Skye wächst in diesem System auf und für sie ist klar, sie will das R auf ihre Handfläche, doch ist das wirklich die Lösung? Ist das der richtige Weg?
Was steht wirklich hinter diesem Staat und warum brechen Menschen daraus aus, wenn doch klar ist, das es gut und richtig ist? Nun diese Frage könnt ihr euch mit Skye persönlich stellen und wenn ihr nicht nur in die Geschichte hinein blickt sondern auch über euren Tellerrand, vielleicht fällt euch etwas auf.

Wie ich das Gelesene empfinde:
Frauen steht auf und traut euch etwas! So könnte man die Geschichte abkürzen, doch dann verpasst ihr ganz viel Spannung, Charaktere, die etwas zu sagen haben und vor allem eines, eine Geschichte die für manchen Menschen auf dieser Welt gar nicht so unecht ist. Auch wenn in diesem Buch viel Fantasie im Raum steht, so ist es doch eine Geschichte die realistisch das wiedergeben kann, was in manchen Ländern aktuell passiert. Denn Frauen gelten längst nicht überall als das tolle Geschlecht, im Gegenteil. Frauen sind diejenigen die eher am Herd und bei den Kindern stehen sollten und sich darum kümmern sollten, kennt ihr das Denken noch? Das lebten wir auch in Deutschland. Wenn auch nicht Heute, wobei, schaut euch um, entdeckt ihr etwas?

Die Geschichte:
Anfangs wusste ich nicht so genau worauf die Autorin hinaus möchte. Ich las also schon mal voller Spannung weiter, was Skye alles erlebt, denn sie ist verliebt und hat einen Freund, doch wenn der auf einmal eine andere vor ihren Augen küsst, ist das alles andere als nett. Als dann auch noch diese besondere Prüfung vorgezogen wird und klar ist, für Skye bricht etwas an, das eigentlich erst später folgen sollte, doch für sie ist klar, sie will das R auf ihrer Hand, doch während dieser Geschichte fällt ihr auf, das etwas nicht stimmt. So erfahre ich auch was Skye, ihrer Mutter und noch jemanden besonderen vor vier Jahren passierte, warum Skye Ängste kennt und lernen muss immer wieder damit umgehen zu können.
Letztlich muss sie sich entscheiden, geht ihr Weg gerade weiter, oder nimmt sie kleine Umwege in Kauf?
Das muss sie euch schon selbst erzählen. Nur so viel mich begeisterte die Geschichte. Denn sie ist ein Misch zwischen Prinzessin die ihre Krone verteidigt und feststellt, manchmal kommt es nicht auf die Krone auf dem Kopf an sondern auf etwas viel entscheidenderes, dann von Katness aus Tribute, die auch ihre Arena meistern musste, wobei diese Arena im Buch nicht halb so tragisch ist, wie es in der anderen Geschichte der Fall ist, wobei haltet euch besser fest, denn auch diese Arena ist voller Tücken und Gefahren. Und ich musste auch an Eve denken, die ihre Rolle einnehmen üben musste. Zusammen ein Gemisch an Explosionen.

Spannung:
Anfangs fragte ich mich eher wohin mich Skye führen möchte und dann war ich mitten in der Geschichte und wollte gar nicht mehr daraus auftauchen, sprich ich war so gefesselt von dem was Skye erlebte das klar war, ich will sofort wissen wie es weiter geht. Das Ende des Buches ist ein absolut grausamer Cliffhanger.

Charaktere:
Ich mag die Charaktere in diesem Buch sehr. Manche weniger. Am meisten ist es aber nicht der Hauptcharakter der es mir antat sondern die Nebenrollen die gerade wirklich auch vieles zu sagen haben. Am meisten berührt hat mich natürlich dennoch die Geschichte von Skye die schon früh viel erleben musste. Deswegen sogar ein kleines Traumata in sich trägt.

Empfehlung:
Ich will eigentlich schon jetzt sofort in den zweiten Band steigen, aber es heißt noch etwas abwarten, und ich kann nur sagen, wer die drei Geschichten die ich oben erwähnte mag, der mag sicherlich auch diese Geschichte.
Deswegen klare Leseempfehlung!

Bewertung:
Ich gebe dieser Geschichte fünf Sterne und hoffe wirklich das die Fortsetzung ganz bald kommen mag.


04.04.2020

Nach einem tragischen Vorfall sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Menschen werden nun aufgeteilt in Rationelle (Ratio) und Emotionale (Senso). Dies soll helfen, Rassismus und Diskriminierung zu bekämpfen, denn jeder Mensch ist gleich, der einzige Unterschied ist, ob du dich von deinen Emotionen leiten lässt, oder rationell denkst. So sollte es zumindest sein. Aber ist es fair, dass Sensos aus ihren gut bezahlten Jobs geworfen werden, da sie nur noch arbeiten für emotionale Menschen nachgehen dürfen wie zum Beispiel Erzieher, die dann auch schlechter bezahlt werden?


Um herauszufinden, zu welcher Gruppe ein Mensch gehört, gibt es die sogenannte Testung. Da das ganze Konzept aber noch neu ist, sind viele Erwachsene noch nicht getestet. Aber die Jugendlichen müssen sich nun alle testen lassen und wir begleiten die 16-jährige Skye bei ihrer Testung.


Das grobe Konstrukt scheint bekannt aus anderen Dystopien. Die Menschen werden in verschiedene Gruppen eingeteilt und die Protagonistin wird dabei begleiten, wie sie zu ihrem Ergebnis kommt. Doch bietet Falling Skye durchaus auch individuelle Ideen. Das Thema Feminismus spielt eine große Rolle, was mir richtig gut gefallen hat. Ich mochte es, wie die Autorin diesen Aspekt hat immer wieder mit einfließen lassen.


Der Schreibstil von Lina Frisch war angenehm zu lesen. Schön flüssig und fesselnd hat sie die Geschichte erzählt und dabei ein schönes Kopfkino geweckt. Ich konnte mir die Testung und die Charaktere gut bildlich vorstellen, dabei verliert sie sich aber nicht in endlosen Beschreibungen. Gelesen hab ich das Buch innerhalb von ein paar Tagen, da ich unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht. Die Spannung wird gut gehalten und Langeweile kam beim Lesen keine auf.


Es passieren so einige Dinge, sodass die Geschichte dynamisch ist. Der Story Verlauf an sich hat mir auch gut gefallen. Man erfährt als Leser, wie es zur Gläsernen Nation kam und wie der Aufbau ist. So erscheint die Geschichte schön rund und gut durchdacht. Die Idee hat mir richtig gut gefallen, besonders im Hinblick auf den feministischen Teil. Aber auch die actiongeladenen Szenen haben mich überzeugt.


Unsere Protagonistin Skye mochte ich. Sie will unbedingt eine Rationelle sein und versucht danach zu handeln, aber kann man seine Emotionen einfach so abschalten? Sie ist mutig und sehr entschlossen. Besonders gerne mochte ich ihre Entwicklung bzw. wie sie mit der Zeit umdenkt und Dinge infrage stellt. Auch die Nebencharaktere haben mir gefallen, da sie gut dargestellt wurden und nicht nur blasse Statisten waren.


Mein einziger Kritikpunkt ist die Lovestory. Diese verlief eigentlich gut und glaubhaft, hat dann aber gegen Ende einen Sprung gemacht, den ich überhaupt nicht nötig fand und auch überzogen. In der Summe ist dies aber nur ein kleines Manko und ich freue mich schon sehr auf Band 2.



30.01.2020

„Kannst du deinen Gefühlen trauen“ ist der erste Band der Reihe „Falling Sky“ und stammt aus der Feder von Lina Frisch. Dieser Jugendroman bietet eine lesenswerte Kombination aus Gesellschaftskritik, Spannung und Zukunftsvision.


"Es ist ein eigenartiges Gefühl, wenn man genau weiß, was gleich passieren wird - und man das Unausweichliche trotzdem nicht ändern kann. Der Boden fliegt auf mich zu und ich schließe die Augen."
Zitat aus "Falling Sky - Kannst du deinem Verstand trauen" von Lina Frisch, Seite 5.


So beginnt Skys Geschichte – eine Dystopie im Bereich Jugendliteratur, die politische Themen aufgreift und den Leser zum Nachdenken anregt. Lina Frisch bedient sich auf den ersten Blick an typischen Elementen aus dem Bereich Jugenddystopie, punktet aber mit einer soliden, lesenswerten Umsetzung. Die Autorin zeichnet in ihrer Reihe eine Welt, die dem klassischen Aufbau einer Dystopie im Jugendbuchsektor gleicht. Die USA existieren nicht mehr - im Zuge des Umbruchs wurde aus den Vereinigten Staaten die Gläserne Nation. Die Kombination aus Überwachung und einem Zwei-Klassen-System sorgt vermeintlich für Ruhe und Frieden. Es herrscht eine allgemeine Gleichheit, unabhängig von Hautfarbe, Religion oder Geschlecht. Die Gesellschaft wird in zwei Traits geteilt: Ratio (Rational) und Senso (Emotional). Jeder Bürger muss der Bestimmung seines Traits nachkommen und dementsprechend rationale Berufe, wie z.B. Arzt, oder emotionale Berufe, wie z.B. Erzieherin, ergreifen. Bis zum Tag ihrer Testung hatte Sky nie einen Grund, am System zu zweifeln. Doch schon bald gerät ihre Systemtreue ins Wanken.

"Ich öffne meine Hand und finde ein schlankes Etui aus Silber darin. Der Druck meines Zeigefingers lässt
eine kleine Messerlinge hervorschießen. Mit klopfendem Herzen starre ich auf die Waffe in meiner Hand.
Was wird das Konsilium in der nächsten Aufgabe von uns verlangen?"
Zitat aus "Falling Sky - Kannst du deinem Verstand trauen" von Lina Frisch, Seite 311.


Zu Beginn erkennt der erfahrende Vielleser einige bekannte dystopische Elemente. Doch entgegen der typischen Jugenddystopien setzt Lina Frisch weniger auf nervenzehrende Spannung und actionreiche Szenen. Der Fokus des Buches liegt eher auf der psychologischen Ebene, die der Zielgruppe entsprechend gut ausgearbeitet wurde. Die Testung verlangt Sky und ihren Mitstreiterinnen alles ab. Schnell stellt sich die Frage, wie der Leser sich an Skys Stelle entscheiden würde. Für Freunde, die Familie, die Gesellschaft oder den Trait, der über die gesamte Zukunft entscheidet? Die Autorin erschafft einen interessanten Gewissenskonflikt beim Leser. Verpackt in eine Geschichte über den gesellschaftlichen Umbruch eines Landes, Machtmissbrauch, repressive Kontrolle und Verrat wird der Leser immer wieder mit der Frage konfrontiert, wie weit man gehen würde, um in der Testung dem gewünschten Trait zugeordnet zu werden. Einziger Wermutstropfen bei der Erschaffung dieser fiktiven Zukunft ist das Fehlen von Details zum Umbruch und der Maßnahmen, die eine komplette Bevölkerung in kurzer Zeit ruhigstellen konnten.

Lina Frisch erzählt Skys Geschichte locker und unterhaltsam, gibt der Geschichte gleichzeitig aber viel Raum für Teenagerprobleme, Streit und Zickenkriege. Da es sich um ein Jugendbuch handelt, sollte der erwachsene Leser an dieser Stelle jedoch ein Auge zudrücken. Der Plot rund um die Testung ist stimmig und mitreißend, lastet aber so schwer, dass die Liebesgeschichte im Hintergrund verblasst. Der männliche Protagonist wird zwar kontinuierlich in die Handlung eingebaut, die plötzliche Verliebtheit von Sky erschließt sich dem Leser dadurch aber leider nicht. Abgesehen von diesen kleinen Schwächen versteht die junge Autorin es ausgezeichnet, den Leser auch ohne viele actionreiche Szenen zu fesseln.

Mit „Falling Sky – Kannst du deinen Gefühlen trauen“ hat Lina Frisch ein lesenswertes Debüt erschaffen, das vor allem durch den Fokus auf der psychologischen Ebene und dem daraus entstehenden Gewissenskonflikt zu gefallen weiß. Den Leser erwartet eine interessante Dystopie für Jugendliche, die nicht nur gut zu unterhält, sondern auch zum Nachdenken anregt. Die Geschichte wurde sowohl sprachlich als auch inhaltlich gut ausgearbeitet und lässt sich flüssig und spannend lesen. Von mir gibt es für diesen gelungenen Reihenauftakt 4 Sterne.


18.01.2020

Die USA wurden zu Gläsernen Nationen, in der die Bürger nach und nach kristallisiert und in zwei Traits eingeteilt wurden: Die Ratio (rationale) und die Senso (Emotionale). Rationale handeln stets besonnen und bestimmt, Emotionale dagegen lassen sich von ihren Gefühlen leiten, weshalb sie zu ihrem eigenen Schutz strenger Regeln unterlegen. Als das Testungsverfahren beginnt, ist Skye fest davon überzeugt eine Rationale zu sein und das die Kristallisierung der einige richtige Weg sei, um für Gerechtigkeit zu sorgen und Diskriminierungen ein Ende zu setzen. Doch dann erfährt Skye, dass die Testungen andere Ziele verfolgen, als sie immer angenommen hat. Ihr Entsetzten über die Testungen und ihre Zweifel an den Gläsernen Nationen werden immer größer.

Ich durfte dieses Buch dank Vorablesen bereits kurz vor dem Erscheinen in den Händen halten und es lesen. Das Cover ist unfassbar schön und hat mich direkt in den Bann gezogen.

Zu der Geschichte an sich werde ich nicht viel sagen, denn das würde nur die Freude und Spannung nehmen. Allerdings muss ich sagen, dass diese Dystopie erschreckend nah an der Realität liegt. Sie beinhaltet einige überraschende Wendungen, Spannung und viele faszinierende Details. Obwohl die Handlung nicht rasant voranschreitet, war jede einzelne Seite fesselnd.

Der Schreibstil von Lina Frisch ist unglaublich. Er ist lebendig, hat sich super angenehm lesen lassen und zusammen mit den recht kurzen Kapiteln entstand ein angenehmer Lesefluss. Der Hauptteil wir aus der Sicht von Skye geschrieben, so ist man dem Charakter nah und kann ihre Gefühle und Gedanken super nachvollziehen und sich besser in sie hineinversetzen. Immer wieder wird die Sicht einer weiteren Person eingeschoben, die mich anfangs etwas verwirrte, aber ich gewöhnte mich schnell daran und finde diese Art von Perspektivenwechsel sehr gelungen.

Skye ist genau so, wie ich mir eine junge Heldin wünsche. Sie ist eine Sympathieträgerin, die mich bereits am Anfang mit ihrem Mut und ihrer Willensstärke überzeugen konnte. Ihre Gefühle, Handlungen und Denkweisen konnte ich größtenteils immer nachvollziehen. Bemerkenswert war ihre Entwicklung, denn Skye wurde von ihrem Vater unter rationalen Bedingen erzogen und glaubte ohne Zweifel an die Gläsernen Nationen. Im Laufe des Buches überdenkt und hinterfragt sie die Dinge und immer mehr Zweifel tauchen auf, sowohl an sich selbst, als auch an der Regierung.

Alexander, der zweite Protagonist, der immer mal wieder in den Kapiteln auftauchte, war ebenfalls authentisch und hat mir total gut gefallen.

Falling Skye ist ein fantastischer Debütroman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann. Er geht richtig unter die Haut und das Zukunftsbild, welches Lina hier erschaffen hat, ist nicht sehr weit hergeholt, stattdessen ist es realistisch und hat die Geschichte noch spannender und nervenaufreibender gemacht. Ich bin wirklich begeistert und kann es kaum erwarten weiter zu lesen, aber ich muss mich noch bis zum Herbst 2020 gedulden.

Ein großer Dank geht an Vorablesen und Coppenrath Verlag, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.


09.01.2020

Im Amerika der Zukunft muß sich jeder Jugendliche einer Testung unterziehen, die ihn dem Trait Ratio oder Senso zuordnet. Den Rationalen steht die Welt offen, während die Emotionalen zu ihrem eigenen Schutz strengen Regeln unterliegen.
Die 16-jährige Skye lebt bei ihrem rationalen Vater, der als Ratsherr eine gehobene Stellung inne hat. Als sie zu den Prüfung einberufen wird, geraten ihre bisherigen Überzeugungen ins Wanken. Sie beginnt den wirklichen Sinn der Kristallisierung zu hinterfragen und erfährt dabei einiges über sich selber.

Der Schreibstil des Buches ist flüssig und der Sprachgebrauch ist auf eine jugendliche Leserschaft ausgerichtet. Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Und mit der Ankunft im Prüfungszentrum wurde es richtig spannend. Skye lernt neue Leute kennen und alte Freunde richtig einzuschätzen.
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so das der Leser auch unterschiedliche Standpunkte kennenlernt. Die Charaktere entwicklen sich im Laufe der Story weiter. Es ist nicht immer alles so wie es auf Anhieb erscheint.
Den Menschen werden Ansichten eingeflüstert, hinter denen nicht immer lautere Absichten stecken. Skye lernt sich selber ein Bild zu machen und das es nicht so einfach ist nur rational oder emotional zu sein.
Die starke Überwachung der Testpersonen ist schon beängstigend und erinnert den Leser, das selbst wir heute gar nicht so genau wissen, wie wir überall ausgespäht werden.
Das Ende läßt noch genug Potential für einen zweiten Teil über.
Ein unterhaltsames Buch, das zum Nachdenken anregt und mehr Bezug zur Realität hat als man auf Anhieb denkt.