Neu
https://www.spiegelburg-shop.de//mahout_cms/project/contents/managed/generated/75816.e2305373976b0e8e5102308152a12a7d.1608225791.jpg
  • Gerda, der kl. Wal (Bd.1) - Eine Geschichte v. Glücklichsein (Bild 1)
  • Gerda, der kl. Wal (Bd.1) - Eine Geschichte v. Glücklichsein (Bild 2)
  • Gerda, der kl. Wal (Bd.1) - Eine Geschichte v. Glücklichsein (Bild 3)

Gerda, der kl. Wal (Bd.1) - Eine Geschichte v. Glücklichsein

63525 Wenn sie abends dem Gesang ihrer Mutter lauscht, träumt Gerda von einem Ort, an dem sie glücklich sein kann. Eines Tages macht sie sich auf die Suche: Auf ihrer Reise durch die Meere begegnet sie verspielten Pinguinen, einem habgierigen Tintenfisch und fröhlichen Möwen. Sie entdeckt grüne Küsten und schwimmt durch das kühle Nordmeer. Aber wird sie auch diesen einen, ganz besonderen Ort finden ...? Eine poetische Geschichte für Kinder ab 3 Jahren über Aufbruch und Veränderungen und darüber, seinen Platz in der Welt zu finden. Mit bezaubernden Bildern des tschechischen Künstlers von Adrián Macho. 9783649635253

Eine Geschichte vom Glücklichsein


  • Bestellnummer: 63525
  • ISBN: 978-3-649-63525-3
  • Coppenrath Kinder
  • ab 3 Jahre
  • Seiten: 32
  • Format: 21,5 x 28 cm
  • Hardcover
  • Einband: mit Folie und Quelllack

15,00 €

15.00 EUR

pro Stück
inkl. 7,00 % MwSt.
zzgl. Versandkosten

InStock

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage

Wenn sie abends dem Gesang ihrer Mutter lauscht, träumt Gerda von einem Ort, an dem sie glücklich sein kann. Eines Tages macht sie sich auf die Suche: Auf ihrer Reise durch die Meere begegnet sie verspielten Pinguinen, einem habgierigen Tintenfisch und fröhlichen Möwen. Sie entdeckt grüne Küsten und schwimmt durch das kühle Nordmeer. Aber wird sie auch diesen einen, ganz besonderen Ort finden ...? Eine poetische Geschichte für Kinder ab 3 Jahren über Aufbruch und Veränderungen und darüber, seinen Platz in der Welt zu finden. Mit bezaubernden Bildern des tschechischen Künstlers von Adrián Macho.


Daggy 09.01.2021

Das Cover zeigt Gerda, den kleinen Wal, die Titelheldin der Geschichte. Warum Erwin Grosche, als Autor, erst im Buch erwähnt wird, kann ich nicht verstehen und ich finde es sehr schade.
Die kleine Gerda schwimmt mit ihrer Mama durch den großen Ozean. Die beiden kuscheln miteinander und die Mama singt Gerda das Lied der Wale vor. Gerda kann sich zwar nicht vorstellen, dass sie weggeht, aber schon bald ist sie allein unterwegs. Sie wünscht sich glücklich zu sein und auf de Weg dort hin begegnen ihr einige Tiere.
Zunächst muss sie feststellen, dass sie nicht mit den Pinguinen spielen kann, der Tintenfisch bewacht seine Schätze. Die Möwen sind sehr beschäftigt, erst die Orcas geben Gerda einen Tipp. Auch der Eisbär hilft weiter. Gerda erinnert sich immer wieder an das Lied der Wale und kommt so zum Narwal. Er verweist wieder auf das Lied und so Ende die Geschichte damit, dass Gerda Gerd begegnet und sich glücklich fühlt.
Das Buch erinnert mich sehr an das „Lieder der Wale“ von Ginna Marino. Das Buch über Gerda ist sehr schön gestaltet, die meisten Bilder sind blau und dunkel gehalten, weil sie die Situation unter Wasser bzw. den Himmel abbilden. Aber auch die Landschaftsbilder mit Leuchtturm und Eisbär sind sehr liebevoll gemalt. Der Text nimmt schon einen etwas größeren Anteil ein, deshalb muss ein dreijähriges Kind schon etwas Erfahrung mit Büchern haben, um die Geschichte zu verstehen.

Wenn sie abends dem Gesang ihrer Mutter lauscht, träumt Gerda von einem Ort, an dem sie glücklich sein kann. Eines Tages macht sie sich auf die Suche: Auf ihrer Reise durch die Meere begegnet sie verspielten Pinguinen, einem habgierigen Tintenfisch und fröhlichen Möwen. Sie entdeckt grüne Küsten und schwimmt durch das kühle Nordmeer. Aber wird sie auch diesen einen, ganz besonderen Ort finden ...? Eine poetische Geschichte für Kinder ab 3 Jahren über Aufbruch und Veränderungen und darüber, seinen Platz in der Welt zu finden. Mit bezaubernden Bildern des tschechischen Künstlers von Adrián Macho.


09.01.2021

Das Cover zeigt Gerda, den kleinen Wal, die Titelheldin der Geschichte. Warum Erwin Grosche, als Autor, erst im Buch erwähnt wird, kann ich nicht verstehen und ich finde es sehr schade.
Die kleine Gerda schwimmt mit ihrer Mama durch den großen Ozean. Die beiden kuscheln miteinander und die Mama singt Gerda das Lied der Wale vor. Gerda kann sich zwar nicht vorstellen, dass sie weggeht, aber schon bald ist sie allein unterwegs. Sie wünscht sich glücklich zu sein und auf de Weg dort hin begegnen ihr einige Tiere.
Zunächst muss sie feststellen, dass sie nicht mit den Pinguinen spielen kann, der Tintenfisch bewacht seine Schätze. Die Möwen sind sehr beschäftigt, erst die Orcas geben Gerda einen Tipp. Auch der Eisbär hilft weiter. Gerda erinnert sich immer wieder an das Lied der Wale und kommt so zum Narwal. Er verweist wieder auf das Lied und so Ende die Geschichte damit, dass Gerda Gerd begegnet und sich glücklich fühlt.
Das Buch erinnert mich sehr an das „Lieder der Wale“ von Ginna Marino. Das Buch über Gerda ist sehr schön gestaltet, die meisten Bilder sind blau und dunkel gehalten, weil sie die Situation unter Wasser bzw. den Himmel abbilden. Aber auch die Landschaftsbilder mit Leuchtturm und Eisbär sind sehr liebevoll gemalt. Der Text nimmt schon einen etwas größeren Anteil ein, deshalb muss ein dreijähriges Kind schon etwas Erfahrung mit Büchern haben, um die Geschichte zu verstehen.